WORTTRANSPORT !

von

Worttransport

AHOI WORTTRANSPORT IM PIER 58 !

Am Sonntag, den 21. Februar ist der große Bruder vom Käpt’n im Pier 58. Holger teilt mit uns seine Gedanken zum Thema:

“Ich denke, deshalb glaube ich. Ich glaube, deshalb denk ich.”

Wissenschaft vs. Glaube. Zwei Welten begegnen sich. Konfrontation vorprogrammiert.

Was passiert wenn “fromme Hochmütigkeit” und “aufgeklärte Aroganz” mal die Klappe halten und einander zuhören?

So.21.Febr.2016 / 20:00Uhr
Ab 19:30 UHR EINLASS

PIER 58 FLAMMERIE
Untere Neckarstrasse 10
74072 Heilbronn

www.pier-58.de

CAFÈ 58

von

Judith, Holger, Joe, Simon
Unseren Kaffee und Tee erhalten Sie ab sofort bei mir.

Café 58 / Holger Reinhardt / Schillerstr. 4 / 77855 Achern

holger.reinhardt@cz-achern.de / 07841/601646

- Kaffee oder Espresso aus Thailand
- 100% Arabica
- frisch vor Ort geröstet
- Bohnen oder gemahlen

1000g > 23,95 €
500g > 12,50 €
250g > 6 ,50 €

Tee Maulbeerbläter & Lemonbasilikum

50g > 3,95 €

t12

Kaffee aus Thailand

Seit vielen Jahren schon unternehme ich, meist mit einer Gruppe junger Menschen, mehrwöchige Arbeits- und Hilfseinsätze im Ausland. Wir besuchen Missionare vor Ort um sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und um selbst gemeinsam Erfahrungen außerhalb unserer von Egoismus und Konsum geprägten Kultur zu machen.

Im Rahmen dieser Arbeit habe ich in Thailand Joe Allan Dee kennen gelernt. Er unterstützt den Volksstamm der „Karen“ in Wort und Tat. Er ermöglicht eine medizinische Versorgung, Schulbildung, Wohngemeinschaften für Kinder und Jugendliche und durch den Anbau eines hervorragenden Kaffees wird den Kleinbauern ein Einkommen gesichert. Sein Motto:

Save the forest, save the people

t13

Für den Anbau dieses Kaffees wird keine Brandrodung betrieben, es werden kein Kunstdünger und keine Fungizide verwendet. Um diese Arbeit praktisch zu unterstützen importieren wir den Rohkaffee, rösten diesen und sind in Deutschland die einzigen Anbieter dieses hochwertigen Dschungelkaffees. Ab sofort bei uns zu erwerben als Röstkaffee und Espresso, ganze Bohnen oder gemahlen.

Biologisch, ökologisch, fair und gerecht! Ein Spezialitätenkaffee mit Geschichte und persönlich-em, freundschaftlichem Bezug zu den Menschen.

Die „58“ bezieht sich auf Jesaja 58. Unser Anliegen ist es gemäß der dort erwähnten Werte ethisch gerecht zu handeln und zu wirtschaften. Inspiration hierzu war auch „58 der Film“. Dieser, wie auch ein Reisebericht von unserer ersten Thailandreise, ist zu finden unter: klick

Holger Reinhardt

Qohelet live im PIER 58

von

Qohelet live im Pier 58

Ahoi ihr Lieben,

Uns ist was ins Netz gegangen. Fang Frische Livemusik.
Das PIER 58 präsentiert voller Stolz „Qohelet“.

Drei Jungs aus Heilbronn, die auf unsere Bühne mal rockig laut, mal akustisch luftig, geradlinig deutsche Lieder präsentiert. Ab 21 Uhr heißt der Kapitän alle
MeerjungTänzerinnen & MusikMatrosen herzlich willkommen.

Die Crew
Eintritt frei

Mehr zu Qohelet und Songs von den Jungs unter: www.qohelet.de

An diesem Tag öffnen wir wie gewohnt um 17 Uhr und servieren lecker herzhaft Flammkuchen, belegt mit dem besten aus unserer Region. Tischreservierungen nur von 17 – 20 Uhr möglich. Ab 21 Uhr verwandelt sich das PIER 58 vielleicht zur kleinsten Konzertfläche Heilbronns. Die Tische werden zur Seite geschoben und dann heißt es Bühne frei für Qohelet.

Eröffnungsparty

von

PIER 58 Eröffnungsparty

 

Ahoi Ihr Lieben,

Neuland in Sicht. Wir legen an, am PIER 58. Kommt an Bord, ihr Leichtmatrosen, Landratten & Seemannsbräute. Der Kapitän kredenzt herzhafte Flammkuchen, belegt mit dem Besten aus unserer Region.

Ein Fest wird es auch für Eure Ohrmuscheln. Denn es gibt feinste Live Musik von “Angelo & Band”. Zum Naschen versorgt uns zusätzlich “stielvoll genießen” mit feinsten Cake Pops.

Werft den Anker aus. Die Crew freut sich auf Euch.

Eröffnung: Sa.28.09.2013 / Ab 17 Uhr

PIER 58
Untere Neckarstraße 10
74072 Heilbronn

Thailand Einsatz 2013

von

Judith, Holger, Joe, Simon

 

Thailand Einsatz 2013 von Simon, Holger und Judith Reinhardt!

Freitag 14.07.2013
Morgens kommen wir in Chang Mai an. „Typischer Empfang“: wir finden Joe, der uns abholen soll, nicht und er findet uns nicht. Nach ca. 1 Stunde des Wartens entschließen wir uns ein Taxi zu nehmen. Dieses bringt uns in das Guest House, das uns empfohlen wurde. Zum Glück sind noch Zimmer frei, und wir fallen zuerst mal auf unsere Betten. Holger hat jedoch keine Ruhe und versucht Joe zu erreichen. Wir verabreden uns für den Abend. Dann erstes Kennenlernen, wir verstehen uns auf Anhieb super! Wir entscheiden, gleich am nächsten Tag in den Dschungel zu reisen und keine Zeit zu verlieren.

Thailand-3

Samstag 15.07.2013
Nach einer etwas heißen, aber guten Nacht sind wir um 9.00 Uhr zur Abfahrt bereit, doch Joe lässt auf sich warten. Nach 3 Stunden Verspätung taucht er ganz „relaxt“ auf. Er erklärt uns, dass er nur noch schnell etwas abholen wollte, dort jedoch musste er 2 Stunden warten, um dann zu erfahren, dass man erst ein Ersatzteil bestellen müsste. Ja, wir sind in Thailand, nicht in Deutschland! Und das Wort „relaxt“ begleitet uns auf unserer ganzen Reise. Nach 4 Stunden Autofahrt kommen wir endlich in Omkoy an. Dort steht eines der Herbergen, welches Joe gegründet hat und betreut. Es leben dort ca. 40 Kinder und Jugendliche aus dem Stamm der Karen. Sie kommen aus dem Dschungel und haben in Omkoy die Möglichkeit auf eine weiterführende Schule zu gehen. Versorgt werde sie von einer christlichen Familie, die mit ihnen dort lebt.

Wir beziehen unsere Zimmer, werden die nächsten Tage auf dem Boden schlafen und dort mit leben. Uns wird alles gezeigt und dann gibt es Abendessen. Nach dem Essen gibt es noch wie jeden Abend die Abendandacht. Die Kinder gestalten fast alles selber. Es gefällt uns sehr gut.

Sonntag 16.07.2013
Der Tag beginnt mit dem Frühstück: Reis und für uns Gäste noch ein paar andere Dinge wie Spinat, Kohl, Fisch, Suppe,…

Zu Trinken gibt es Wasser (gefiltert), Tee oder Kaffee.  Um 10.00 Uhr beginnt der Gottesdienst. Wir erleben einen super Lobpreis, den die Kids ganz alleine gestalten. Holger darf predigen.

Mittags schauen wir uns noch das „food project“ an. Joe hat ein großes Stück Land gekauft (finanziert auch durch Spenden). Dort wird alles Mögliche an Obst und Gemüse angebaut, es sollen Fische gezüchtet werden, es gibt Hühner, Schweine,…

Somit soll den Kindern und den Hauseltern ermöglicht werden, sich selbst ernähren zu können. Im Moment sind sie noch auf Spenden angewiesen, um Schulgeld und vor allem Lebensmittel zu bezahlen.  Können sie sich jedoch erst mal selbst ernähren, würde einiges an Kosten wegfallen, und sie wären nicht so sehr auf Spenden angewiesen. Super Idee, die es sich lohnt jetzt im Aufbau zu unterstützen!

Montag 17.07.2013
Nach einer etwas kurzen und unbequemen Nacht treffen wir uns um 5.30 Uhr, wie jeden Morgen unter der Woche, zur Morgenandacht. Danach gibt es Frühstück (morgens, mittags, abends das Gleiche). Als die Kinder in der Schule sind, packen wir zusammen und machen uns auf den Weg nach Maw Kla Key. Nach ca. 2 Stunden endet die geteerte Strasse. Jetzt fahren wir noch 3 Stunden tief in den Dschungel hinein. Ab und zu sehen wir ein paar Hütten oder Menschen zu Fuß oder auf den Motorbikes. Nach Ankunft in Maw Kla Key müssen wir unser Auto erst mal stehen lassen, da die Dorfstrasse gesperrt ist. Wir laufen den Rest zu unserer 2. Herberge im Dschungel. Dort leben 2 junge Frauen mit 24 Kindern. Die Kinder kommen aus den umliegenden Dörfern um im Maw Kla Key zu wohnen und dort die „Grundschule“ zu besuchen. Der Lebensstandard ist noch mal um einiges (einfacher) unkomfortabler als in Omkoy.

Es wird überm Feuer gekocht, gewohnt wird in typischen Bambushütten, man kann nichts einkaufen,… Trotz all dem fühlen wir uns gleich herzlich willkommen und zu Hause. Ab jetzt gibt es 3x täglich Reis mit Kohl. Manchmal noch Eier, Spinat Huhn, Fisch oder Suppe. Schon etwas gewöhnungsbedürftig!
Wir gehen früh ins Bett.

Dienstag 18.07.2013
Wir leben den Alltag mit den Kids und ihren Hausmüttern. Es gibt noch eine paar Sachen zu reparieren, Joe zeigt und erklärt uns alles. Auch seinen Kaffeeanbau. Ca. 250 Dorfbewohnern rundherum bauen für ihn Kaffee mitten im Dschungel an. Es werden keine Wälder dafür gerodet, es gibt keine chemischen Spritz – oder Düngemittel. Die Dorfbewohner haben somit eine Einkommensquelle. Joe lässt den Kaffee in Chiang Mai rösten und verkauft ihn. Mit dem Erlös werden unter anderem auch die Herbergen finanziert.

Der Kaffee schmeckt genial!

Nach dem Abendessen treffen wir uns mit den Christen aus dem Dorf. Wir singen und Holger lehrt uns.

Mittwoch 19.07.2013
Wir genießen den Alltag im Dschungel. Es gibt immer wieder kleinere Dinge zu erledigen, wir haben Gemeinschaft mit den Kids, den Hausmüttern, den Dorfbewohnern und Joe. Doch es ist allgemein sehr ruhig und immer wieder finden wir auch Zeit für uns. Simon bekommt Gliederschmerzen und Fieber. Es geht ihm nicht gut. Joe meint, er hat Dengue Fieber. Man kann nichts machen, viel Ruhe und Paracetamol. Abends haben wir wieder Gemeinschaft mit den Christen vor Ort.

Donnerstag 20.07.2013
Simon hatte eine schlechte Nacht. Es geht ihm nicht gut.
Wir sind bei einer Witwe mit ihrer Mutter eingeladen. Es ist heiß, es regnet und ich fühle mich auch nicht besonders gut. Als wir in der Hütte ankommen wird es noch stickiger und ich erfahre, dass es Ratte zum Essen gibt. Da ich das angebotene Essen nicht ausschlagen möchte, aber mir es total schlecht wird, wenn ich nur an die Ratte denke, gehe ich lieber nach Hause zurück. Holger, Joe und eine der Hausmütter bleiben. Sie haben eine gute Zeit, gute Gespräche und können auch beten. Und sie essen die Ratte. Lecker!!! Später entscheiden wir uns nach Chang Mai zurückzufahren. Es regnet sich ein, und Simon geht es nicht gut. Es könnte passieren, dass wir ein paar Tage hier festsitzen.

Doch wir schaffen es mit einigen Rutschpartien aus dem Dschungel raus, auf die geteerten Straßen. Wir kommen sehr spät in Chang Mai an und fallen total müde in unserem Guest House in unsere Betten. Luxus pur!

Freitag 21.07.2013 – Montag 24.07.2013
Wir haben Zeit, um all das gesehen zu verarbeiten und zu überlegen, wie man Joe und seine Arbeit weiter unterstützen kann. Wir besuchen eine Baptistengemeinde, erkunden Chang Mai, besuchen die Rösterei,…
Simon ist weiterhin krank.

Dienstag 25.07.2013
Simon geht es schlechter. Wir entscheiden uns ins Krankenhaus zu fahren. Joe geht zum Glück mit uns. Es ist schon eine Tortur, bis wir im richtigen Krankenhaus landen. Doch wir sind positiv überrascht über die Sauberkeit und das Wissen der Ärzte und Schwestern. Nach einigem Warten haben wir es Schwarz auf Weiß: Simon hat tatsächlich Dengue Fieber. Er darf morgen nicht zurückfliegen. Ist zu gefährlich. Der Arzt meint, er könne erst in einer Woche fliegen. Simon ist ziemlich geknickt, wartet zu Hause doch auch eine Menge Arbeit auf ihn. Wir mailen all unseren Freunden und Gemeinden und rufen zum Gebet auf.

Mittwoch26.07.2013
Holger fährt gleich früh mit Simon nochmal ins Krankenhaus, um seine Werte untersuchen zu lassen. Erstaunen vom Arzt: die Werte haben sich unglaublicher Weise sehr verbessert. Dank an die Beter und natürlich an Gott! Es reicht noch nicht zum Fliegen. Doch der Arzt meint, Simon könnte am Dienstag schon zurückfliegen. Holger und ich packen. Abends geht unser Flug zurück. Da Simon über den kritischen Punkt „Gott sei Dank!“ raus ist, können wir guten Gewissens fliegen. Denn auch auf uns warten Arbeit und unsere 4 Kinder, die wir das erste Mal alleine so lange bei Oma und Opa zu Hause ließen. Danke Oma und Opa!

So geht unsere Reise zu Ende. Am nächsten Tag erfahren wir, dass Simon schon am Samstag zurückfliegen kann. Unser Gott ist der Größte!

Im Frühjahr suchten wir noch nach neuen Projekten für unsere Auslandseinsätze. Durch unglaubliche Kontakte kam innerhalb weniger Wochen dieser Kontakt zu Joe in Thailand zustande, und wir konnten ihn besuchen.  Wir sind überglücklich und gewiss, es war nicht der letzte Einsatz nach Thailand!

Wer mehr über die Projekte und die Einsätze wissen möchte, darf sich gerne bei uns melden!

holger.reinhardt@cz-achern-de

Mehr Infos auch bei: www.drumcoffee.com

eure Judith

 

Samuel & Samuel Konzertlesung

von

Samuel & Samuel

Wir haben Samuel Harfst & Samuel Koch am 21.09. nach Achern eingeladen.

Samuel Koch liest aus seinem Buch „Zwei Leben“. Samuel Harfst präsentiert Lieder aus seinem neuesten Album „Schritt Zurück“. Und die beiden werden erzählen, was sie miteinander verbindet.

Wann: Sa.21.09.2013
Ort: Festhalle, Benz-Meisel-Straße 13, 77855 Achern-Oberachern
Einlass: 19:00 Uhr Beginn: 19:30 Uhr
Eintritt: 18 EUR VVK  | 20 EUR AK

Alle Infos zur Tour: klik hier!

Weltweit

von

Haiti 2012

Seit vielen Jahren schon organisiere und unternehme ich, meist mit einer Gruppe junger Menschen, mehrwöchige Arbeits- und Hilfseinsätze im Ausland. Mal mit, mal ohne Familie. Wir besuchen Missionare vor Ort, einfach um eine Zeitlang unser Leben mit ihnen zu teilen, sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und um von ihnen zu lernen. Ein wichtiger Aspekt ist es auch gemeinsam selbst Erfahrungen außerhalb unserer von Egoismus und Konsum geprägten Kultur zu machen. Um wieder oder zum ersten Mal einen Blick zu bekommen für das was wirklich wichtig ist.

Wenn du in einem der unzähligen Slums dieser Welt in einer kleinen, dunklen Hütte sitz, mit einem Säugling in den Armen der nur noch Haut und Knochen ist und mit Sicherheit die nächsten Tage oder Wochen nicht überleben wird, wird das dein Leben verändern. Genauso wie die Begegnung mit mutigen, fröhlichen, lebensbejahenden, demütigen, dienenden Menschen die durch einen tiefen, lebendigen Glauben beeindrucken und sich den widrigen Umständen und den Schattenseiten dieser Welt unter Einsatz ihres Lebens entgegenstellen.

In Ländern wie der Mongolei, Indien, Malawi, Philippinen, Haiti, … sind wir unterwegs um z.B. Hilfsgüter zu liefern und zu verteilen, medizinische Unterstützung im Slum anzubieten, handwerklich zu unterstützen. Auch Ermutigungs- und Besuchsdienst sowie die Unterstützung von Missionaren und Kirchengemeinden vor Ort durch Predigt und Lehre gehören dazu.

Haiti 2012 / Tobi, Holger & Simon

Letztes Jahr (2012) waren wir bei Anneliese Gutmann in Haiti. Simon, Tobias und ich. Über 1000 Kinder erhalten durch die Arbeit von Anneliese im armen Hochland eine Schulbildung und bekommen täglich eine warme Mahlzeit. Im Spätjahr waren wir zu dritt vor Ort um diese Arbeit auch praktisch, handwerklich zu unterstützen. Wir hatten auch viel Zeit zum chillen :) . „Danke Anneliese, für deine Gastfreundschaft und für alles was wir erleben und lernen durften. Wir werden die Zeit bei Dir nicht vergessen. Du machst einen hervorragenden Dienst und bist uns ein Vorbild.“

Noch steht nicht fest, wie es 2013 weiter geht. Im März finden einige Gespräche mit verschiedenen tollen Leuten, die in unterschiedlichen Organisationen tätig sind, statt. Also Orientierungsphase. Wir halten dich hier auf dem Laufenden. Es lohnt sich deine Zeit, dein Geld, dein Herz, dein Leben einzusetzen und die Augen nicht zu verschließen vor der Armut, dem Hunger, der Trauer, der Angst, den Krankheiten, der Ungerechtigkeit dieser Welt. Labern alleine reicht nicht. Werde aktiv.

Möchtest du mal mitkommen?
Holger

… gibt es Hoffnung?

von

Kai

Mein Freund und Bruder hat folgende Worte zu Papier gebracht und ich darf sie mit euch Teilen. Ich bat ihn seinen Worten ein Gesicht zu geben, darauf hin gab er mir ein Magazin mit seiner Geschichte, die ihr ganz unten nachlesen könnt. Danke Kai.

… gibt es Hoffnung?

Manchmal frage ich mich was ist der Sinn im Leben, oder auch am Leben. Fragst Du Dich dies auch manchmal?

Ist es immer die Ruhe vor dem Sturm, die uns die Zeit zum atmen lässt? Ist es die Zeit zwischen zwei Terminen die uns Zeit zum nachdenken gibt?

Nicht jeder im Leben bekommt die Chance das zu werden oder zu seien was er will. Nicht jedes Kind bekommt die Kindheit die es verdient! Nicht jeder junger Erwachsener bekommt die Aufmerksamkeit, Respekt oder Zukunft die er verdient. Nicht jeder Erwachsener bekommt die zweite Chance im Leben, um seine Fehler zu korrigieren um nochmal von vorne anzufangen!

Also was nützt es dann zu Leben, wenn man auf der Schattenseiten ist?
Wenn man nicht auf der Sonnenseite des Lebens aufwächst.

Wenn man als Kind schon mehr die Bedeutung von Angst, Trauer, Gewalt und Hoffnungslosigkeit kennt. Wer kann dies alles tragen an Schmerzen und Verzweiflung, wenn man vor lauter Problemen nicht mehr aus, noch ein, weiß.

Wo ist Licht, die warmen Sonnenstrahlen die uns an die wenigen schöne Augenblicke erinnern, wo sind sie geblieben? Also für was das alles? Ist das Leben eine Reihe an Erlebnissen von Enttäuschungen wo zum Schluss, dass große Unbekannte, dass Dunkle , dass Nichts auf einen wartet? Ist das der Lohn für ein Leben voller Schmerz?

Hoffnung? Glück? Antworten? Liebe?

Für alle allein gelassene Mütter mit Kindern, verlassenen Väter die ihre Kinder vermissen, Eltern die ihr Kind viel zu früh zu Grabe tragen mussten, Frauen, Männer oder auch Kinder die in ihrer Kindheit schreckliches erleben müssten wie Vergewaltigung, Terror und Hass, Großeltern die den zweiten Weltkrieg erlebt haben und das erlebte und gesehene zweifeln lassen das es einen Gott gibt. Kinder deren Welt zusammen brach als die Eltern sich Scheiden liesen.

An alle die voller Schmerzen sind und sich so sehr danach sehnen, wieder die warmen Sonnenstrahlen aus glücklicheren Tagen auf der Haut zu spüren!

Es gibt Hoffnung- Es gibt Glück- Es gibt Antworten- Es gibt Liebe!!!

Es gibt einen …

Es gibt einen der alles am eigenen Leib erlebt hat. Verrat, Enttäuschung, Verlassen wurde, Hungerte, Schmerzen und Trauer leiden musste.

Es gibt einen …

Er ist der Weg und das Licht. Er ist die Kerze die, die Dunkelheit aus dem Raum verdrängt. Er ist die Antwort auf deine fragen. Er ist das fehlende in deinem Leben um glücklich zu werden. Er ist der Vater, die Mutter, der Bruder, die Schwester, der Freund der Anker den du immer gesucht hast.

Sein Name ist …

JESUS CHRISTUS

Und er wartet mit offenen Armen auf Dich!

Du kannst jetzt und hier in diesem Moment egal wo du dich befindest alles wirklich alles hinter dir lassen. Und bekommst das wonach Du immer gesucht hast.

Wen Du lieber Leser für immer frei sein willst, für immer Friede in deinem Herzen willst, und endlich diese unendliche schwere Lasst von Deinen Schultern nehmen willst, dann sprich mir einfach dieses Gebet nach.

GEBET: … Gott, ich komme im Namen Jesu Christi zu dir. Ich glaube in meinem Herzen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Ich glaube dass er von den Toten auferstanden ist, zu meiner Rechtfertigung und zur Vergebung meiner Sünden. Jesus komm jetzt in mein Herz. Ich nehme dich als meinen Retter und Erlöser an. Du bist nun mein Herr, und Gott ist mein Vater.
Amen.

Wenn du es von ganzem Herzen ehrlich meinst und Jesus als deinen Retter und Heiland angenommen hast, wird ab jetzt nichts mehr so sein wie es mal war.
Das verspreche ich Dir …

JESUS LIEBT DICH!!!!!

Hier kannst du die Geschichte von Kai aus dem besagten Magazin vom März 2011 lesen:
Weiter lesen…

Dieser Film macht Hoffnung

von

Ein ergreifender Dokumetarfilm über die Herausforderung der weltweiten Armut.

58: Der Film zeigt die inspirierende Geschichte der weltweiten Gemeinde Jesu in Aktion. Eine außergewöhnliche Dokumentation macht deutlich, was Christen rund um den Erdball extremer Armut entgegensetzen: Hoffnung, konkrete Hilfe, Licht in der Dunkelheit.

Ein herausfordernder und äußerst informativer Film, der Leben verändern wird.

Weitere Infos des Filmereignis des Jahres findest du auf: www.58-derfilm.de